Wehrstr. 29, 45721 Haltern am See

Das plötzliche Speicherkarten-Desaster

Das plötzliche Speicherkarten-Desaster

Ansammlung von Speicherkarten

Sind die Daten noch zu retten, wenn keine Karte mehr gefunden wird?

Mit Desaster meine ich, wenn von jetzt auf gleich die Speicherkarte und damit die darauf abgelegten Daten nicht mehr verfügbar sind. Diese Speicherkarten stecken in Kameras und Camcordern oder werden in PCs als externes Speichermedium eingesetzt. Insbesondere werden sie in vielen Handys, Smartphones und Tablets als Speichererweiterung eingesetzt, damit Platz genug ist für Bilder und Videos.

Über die Jahre sind viele verschiedene Karten-Typen auf den Markt gekommen, die Bauform wurde immer kleiner und trotzdem der Speicherplatz immer mehr. Allen Karten gemeinsam ist, dass sie ein elektronisches ‚Gerät‘ darstellen, welches nur über ein paar Kontakte und einen Adapter oder Karten-Slot angeschlossen werden. Sie haben keine eigene Stromversorgung, keine Schalter, Displays oder LEDs. Völlig unmerklich machen sie also ihren ‚Job‘. Oder eben nicht (mehr)…

Was ich meine, es kündigt sich leider oft nicht an, wenn ein Problem vorliegt. Gerade noch hat mein ein Video gespeichert und jetzt plötzlich meint das Handy, die Fotos vom letzten Ausflug nicht mehr zu kennen. Angeblich ist keine Karte mehr verfügbar. Beim Leseversuch In Windows kommt vielleicht die Empfehlung, die Karte (neu) zu formatieren, was man natürlich tunlichst verweigern sollte. So oder so, Inhalte sind nicht zu lesen.

USB-Cardreader mit Micro-SD-Karte

USB-Cardreader mit Micro-SD-Karte

Manchmal hat man Glück und es liegt kein physikalischer Fehler vor, sondern es sind nur die Daten auf der Karte durcheinander geraten. Das kann zum Beispiel passieren, wenn man die Karte entfernt, während noch Daten geschrieben werden. Dann sind plötzlich keine oder nicht mehr alle Dateien zu sehen, obwohl eigentlich nur das, nennen wir es „Inhaltsverzeichnis“ durcheinander geraten ist. Dieses Inhaltsverzeichnis ist eine Tabelle, in der genau steht, wo welche Daten gespeichert sind. Mit spezieller Software kann man versuchen – wie auch bei Festplatten – die Daten wiederherzustellen bzw. zu retten. Es gibt dafür verschiedene, auch kostenlose Programme, mit der man sein Glück versuchen kann.

Formatieren-Anfrage
Windows-Frage: Unbedingt verneinen!

Allerdings besteht die Gefahr, dabei alles noch schlimmer zu machen! So habe ich wiederholt feststellen müssen, dass einige Tools zwar jede Menge Dateien ‚wiederherstellen‘, allerdings fehlerhaft, sodass das Ergebnis unbrauchbar ist. Man hat also vermeintlich viele Fotos zurückbekommen, aber anzeigen lassen sie sich nicht. Da bei der Rettungsmaßnahme die Bezüge im „Inhaltsverzeichnis“ neu geschrieben werden, sind dann die alten Bezüge weg – und so die Fotos verloren. Es macht Sinn, sich dabei an jemanden mit Erfahrung zu wenden.

Wie schon gesagt, das alles gilt für den Fall, dass kein physikalischer Schaden bei der Karte vorliegt, also nicht „die Hardware eine Macke hat“. Man sollte eine Problem-Karte auch auf jeden Fall in verschiedenen Geräten testen. Wenn das Smartphone scheitert, gelingt der Zugriff vielleicht noch am PC oder umgekehrt.

Leider ist das gerade beschriebene Szenario eher selten. Häufiger ist schlichtweg die Hardware der Karte kaputt. Vielleicht ist sie ist gebrochen, nass geworden, einfach zu alt oder es ist intern etwas ‚durchgebrannt‘. Gründe für einen Ausfall gibt es viele… Zumal bei der Fertigung oft für einen niedrigen Preis die Zuverlässigkeit geopfert wird. Wie auch immer, ist die Karte derart kaputt, bleibt als letzte, teure Möglichkeit, sie einem Speziallabor zu übergeben, wo dann mit speziellem technischem Gerät versucht wird, Zugriff auf die Daten zu bekommen. Um nicht auf jeden Fall die dabei entstehenden hohen Kosten zu haben, bieten diese Labors in der Regel an, relativ günstig eine Abschätzung durchzuführen, ob überhaupt eine Chance auf Datenrettung besteht.

Und wie lässt sich nun dieses Speicherkarten-Desaster vermeiden? Kurz und knapp: Gar nicht!
Es kann einfach so passieren! Man kann lediglich darauf achten, öfters mal die Karte durch eine neue zu ersetzen, um einem Ausfall zuvor zu kommen. Und man kann sich natürlich darum kümmern, dass der resultierende Datenverlust möglichst klein ausfällt. Und das heißt nichts anderes, als die Daten an einen zweiten Ort zu kopieren, zum Beispiel mit einem Speicherkartenleser auf den Computer. Modernerer ist das (automatische) Sichern in eine Cloud.

Fazit:
Speicherkarten sind anfällige, elektronische Geräte. Man sollte sich nie auf ihre Zuverlässigkeit verlassen! Da man diese Karten im Alltag gar nicht weiter zu Gesicht bekommt, geraten sie leicht in Vergessenheit. So passiert es dann, dass alle Bilder oder Videos plötzlich verloren sind. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass „WhatsApp“ seine Daten nicht auf der Karte, sondern im Gerät selber ablegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.